Historische Verdrehung und Vertuschung der führende Rollen von Schwarze Frauen

Die Geschichte von einem deutschen Verlag, der beschuldigt wird Fälschung des Buches „Königinnen Afrikas und Heldinnen der Diaspora“ von Schwarze Historikerin und Autorin Sylvia Serbin, ist ein Beispiel. Ebua Gaston in „Kritische Migrationsforschung?“ (2012) zitiert M. V. Ntep in „The African Courier“-Magazin (2007: Vol. 10 S.40), welcher darüber berichtet, dass ein deutscher Verlag habe eine deutsche Version des oben genannten Buches ohne Erlaubnis der in Frankreich lebende Autorin veröffentlicht und dabei Stellen entfernt oder umgeschrieben habe. Ihre Gedanken, Überlegungen und Ideen, die sie in der französische Version ausdruckte, seien dabei völlig verzerrt worden. Die ursprüngliche Arbeit, welche die Autorin mit große Schweiß angefertigt hatte, wurde durch rassistische und kolonialen Irrtümer über die weibliche Führungskräfte in fesselnden rassistische Lüge anstatt der historischen Wahrheit verdreht. Darüberhinaus wird berichtet, dass andere Quellen, die sie nicht einmal in ihrem französischen Version verwendete, wurden hinzugefügt. Es kam zu einer Klage in ein Verwaltungsgericht in Paris gegen dem deutschen Verlag wegen Fälschungen des Buches in ihrem Namen, welche die Autorin gewann.

Demnächst: Schutzpatrone aller Kaiser des Heiligen Römischen Reichs und des Reichs selbst – Heiliger Mauritius, Sohn eines Schwarze Frau (Quelle: Deutschen Archiv für Erforschung des Mittelalters)

Neue Kontaktdaten / New Contact Details

Ab April 2012 führt Amo Books e.V. eine Kooperationszusammenarbeit mit der feministischen Antiquariat „Kassandra“ am Heinrichplatz.

Amo Books‘ Kreuzberger Annex
Heinrichplatz
Oranienstr. 14a
D-10999 Berlin

A.W. Amo Books Bibliotek, Bildungszentrum & Botschaft
Black Critical History of Germany
Pedagogy of Resistance of the Oppressed
Center for Law of Human Rights
Monbijou str. 3
D-10117 Berlin

Amo Books e.V
ReferentInnenRat der HU-Berlin
Dorotheenstr. 17
D-10117 Berlin

Amtsgericht Charlottenburg
Steuer-Nr:1127/660/61738
(gemeinnützig)

Sprechzeiten:
Mo – Fr: Termin nach Vereinbarung

Tel:  +49 (030) 2093 1743,
       +49 (030) 2093 46644,
       +49 (030) 6956 5379 (@Heinrichplatz)

Fax: +49 (030) 2093 346635

Mail: amo@refrat.hu-berlin.de

Web: http://www.refrat.de/amo
         http://amo.blogsport.de

Bankverbindung:
Spenden sind steuerlich absetzbar
Bank: GLS Bank
Konto Inhaber: Amo Books
Konto Nr.: 1102 305 600,
BLZ: 430 609 67
International:
IBAN: DE71430609671102305600,
BIC: GENODEM1GLS

Spenden via PayPal:





EINZUGSERMÄCHTIGUNG

Runterladen im PDF-Format (Link anklicken):

Einzugsermächtigung Amo Books e.V.

Vordruck zur Erteilung der Einzugsermächtigung
Bitte ausfüllen und einsenden an:

-----------------------Ausschneiden-------------------
-Amo Books-
ReferentInnenRat HU-Berlin
Dorotheenstr. 17
D-10099 Berlin

___________________________________________
Name,Vorname

___________________________________________
Straße, Hausnummer

___________________________________________
PLZ, Ort

Ich beabsichtige, Amo Books e.V. durch regelmäßige Spenden zu unterstützen. Bitte
buchen Sie einen monatlichen Betrag von:
[ ] 1 Euro
[ ] 5 Euro
[ ] 10 Euro
[ ] ______ Euro

von meinem Konto ab.

________________________________
Name und Vorname des Kontoinhabers

________________________________
Konto-Nr.

________________________________
BLZ

_________________________________
bei (genaue Bezeichnung des Kreditinstituts)

__________________________________
Ort, Datum, Unterschrift

---------------------Ausschneiden------------------

Arbeit im Überfluss

Leider findet im Moment niemand die Zeit die Website zu bauen und das Projekt virtuell aufzuarbeiten.
Wir hoffen aber bald den Blog durch eine CMS-Seite ersetzen zu können um die Arbeit der Bibliothek und der angegliederten Projekte transparent zu gestalten.
Remember, remember….

Der Artikel ist fertig

Der ausführliche Lebenslauf Amos ist nun endlich fertig.

Derzeit sind noch einige interessante Artikel in Arbeit, also schaut immer mal wieder rein.

A.W. Amos Leben

Anton Wilhelm Amo

Antonius Gvilielmus Amo Afer ab Aximo in Guinea”, besser bekannt als „Anton Wilhelm Amo“ ( * um 1700, † nach 1752 ) war ein Philosoph und Rechtswissenschaftler, welcher damals als „schwarz afrikanische“ Lebewesen (Mohren) in „Deutschland“ und Europa galt. Er ist einen unter die mehreren „Mohren“, deren Menschlichkeit aberkannt wurde. Teile seiner Werken sowie Existenznachweisen haben die Ausrottung von „nicht weißen“ hautfarbigen Menschen, wie er, aus „Deutschland“ und Europa überstanden. Er studierte und lehrte Menschenrechte sowie die „schwarze afrikanische – Negride“ Herrschaftszeit in damalige Europa an den Universitäten Halle-Wittenberg und Jena. Er war jedoch nicht der erste sogenannte schwarze „Urafrikaner“ seiner Zeit, der eine sogenannte europaische Universität besuchte, wie von manchen behauptet wird. Zum Beispiel einen sogenannte schwarzer urafrikanischer Philosoph, genannt Memnon, lebte in der Neo-platonische Era zwei Jahrhundert nach Christus und dessen Abbild wurde in dem Buch mit Titel Anton Wihlhem Amo Der Schwarze Philosoph in Halle: by Burchard Brentjes (1976:24) gemalht.
Beispiele von führenden Rollen von Schwarzen Frauen im obigen Zusammenhang wurde beispielsweise durch Sylvia Serbin in ihr Buch, „Reines d‘Afrique et héroines de la diaspora noire“ dargestellt. Die historiche Wahrheit ihrer Arbeit wurde durch einen deutschen Verlag in fesselnden rassistische Lüge verdreht. Dazu gab es eine Klage wegen Fälschungen. [Mehr…]

Erste Lebensjahre

Anton Wilhelm Amo wurde um 1700 in Axim an der Goldküste, die heutige Kolonie Ghana geboren.
Er gehörte den westafrikanischen Nzema an, eine Untergruppe der ethnischen Gruppe der Akan.
Amo kam 1707 als Eigentum der Holländisch-Westindischen Gesellschaft in das Heilige Römische Reich Deutscher Nation. Dort wurde er an den Hof der humanistisch geprägten Herzöge und Fürsten Anton Ulrich und Ludwig Rudolf von Braunschweig-Wolfenbüttel verschenkt.
Am 29.Juli 1707 wurde er in Wolfenbüttel in der Schloßkapelle Salzthal, als „Anton Wilhelm Amo“ getauft.

Schulische Bildung und Studium

Die Ziehväter Amos ermöglichten ihm eine hervorragende Ausbildung.
Von 1717 – 1721 besuchte er die Ritterakademie Wolfenbüttel und danach die Universität Helmstedt von 1721 – 1727.
So lernte er u.a. Deutsch, Französisch, Griechisch, Hebräisch, Holländisch und Latein.
Ab 1727 studierte er an der Universität Halle Philosophie und Jura. 1729 verfaßte er eine sog. Disputation unter dem Titel „De iure Maurorum in Europa“ ( „Über die Rechtsstellung der Mohren in Europa“ ), diese Schrift gilt leider als verloren. Um 1730 erlangte er das Magister in Philosophie und den Freien Künsten. 1734 folgte in Wittenberg seine philosophische Dissertation über “De humanae mentis apatheia” ( das „Leib-Seele-Problem“ ). Er arbeitete in den kommenden Jahren zwischen 1736 – 1747 als Dozent an den Universitäten Halle, Wittenberg und Jena.

Rückkehr nach Afrika

Als im Jahr 1735 sein Mentor Ludwig Rudolf Herzog von Braunschweig-Wolfenbüttel starb, war Amo fast auf sich allein gestellt. Den schwersten Rückschlag musste er allerdings 1743 durch den Tod seines Freundes und Beschützers Johann Peter von Ludewig verkraften.
Doch nicht nur der Tod seines Mentor und Freundes, sondern auch der agressiver auftretende Rassismus werden ihn zu einer Heimkehr nach Ghana veranlasst haben.
Die Spottgedichte welche der Hallenser Rhetorikprofessor Johann Ernst Philipp 1747 gegen Amo veröffentlichte – diese wurden sogar in den „Wöchentlich Hallischen Anzeigen“ beworben – beleidigten Amo auf der Grundlage seiner afrikanischen Herkunft.
Im selben Jahr verließ er Deutschland in Richtung Axim.
Dort und im Fort Chama – einer ausgebauten Kolonialfestung – lebte er bis zu seinem Tod.
Laut dem Schweizer Schiffsarzt „Gallandats“, der letzte Mensch welcher 1752 belegbar mit Amo gesprochen hat, lebte er zurückgezogen als Eremit und war von den Menschen als Wahrsager verehrt. Das Amo ausgerechnet im von den Kolonialmächten beherrschten Fort Chama lebte und starb, ist eine Tragödie der Geschichte, wusste er doch durch seine umfangreichen Studien und seinen langen Aufenthalt in Europa am besten was mit den Menschen welche von dort deportiert wurden geschehen würde.

Amo Denkmal in Halle/Saale

Im Jahr 1965 widmete die Universität Halle dem Gedenken A.W. Amos eine Bronzeplastik, eine Afrikanerin und einen Afrikaner nebeneinander stehend, nach einem Entwurf von G.Geyer.
Die Statuen stehen noch heute auf einer Rabatte in der Nähe des neuen Juridicum und des Franz-von-Liszt-Hauses.

Anton-Wilhelm-Amo-Preis

Seit 1994 verleiht die Universität Halle-Wittenberg, den „Anton-Wilhelm-Amo-Preis“ für „eine vorzügliche wissenschaftliche Leistung eines Studenten oder Graduierten“.

PreisträgerInnen:

1994: Zbigniew Janasz (Polen), FB Verfahrenstechnik
1995: Dr. Kay-Uwe Wagner, Landwirtschaftliche Fakultät / Dr. Karsten Seidelmann, FB Biologie
1996: P. Daniel Jeyaraj (Indien), Theologische Fakultät / Reinhard Borek, FB Physik
1997: Dr. Frank Becke, FB Chemie / Dr.-Ing. Ralf Steiner, FB Werkstoffwissenschaften
1998: Dirk Lorenz, FB Physik
1999: Maik Hattenhorst, FB Geschichte, Philosophie und Sozialwissenschaften
2000: Claudia Groß, Medizinische Fakultät / Andreas Petter, FB Geschichte, Philosophie und Sozialwissenschaften
2001: Ulf Scharrer, FB Kunst-, Orient- und Altertumswissenschaften
2002: Michael Hecht, FB Geschichte, Philosophie und Sozialwissenschaften
2003: Livia Böhme (Ungarn), Landwirtschaftliche Fakultät
2004: Andrea Loewendorf, Medizinische Fakultät
2005: Ahmed Besheer (Ägypten), FB Pharmazie
2006: René Keil, Medizinische Fakultät / Steven Walczak, Naturwissenschaftliche Fakultät II – Chemie und Physik

Literatur:

* Burchard Brentjes: Anton Wilhelm Amo. Der schwarze Philosoph in Halle; Leipzig (Koehler & Amelang) 1976.

* Monika Firla: Anton Wilhelm Amo ( Nzema, Rep. Ghana ). Kammermohr – Privatdozent für Philosophie – Wahrsager. In: Tribus 51. 2002.

* Yawovi Emmanuel Edeh: Die Grundlagen der philosophischen Schriften von Amo. Essen 2003. ( Dissertation im Fach Philosophie ).

* Jacob Mabe: Wilhelm Anton Amo interkulturell gelesen. Verlag Traugott Bautz. Mitte 2007.

Eine Wanderausstellung über Amo kann beim Verein „Für ein buntes Miteinander e. V. “ in Wittenberg ausgeliehen werden.

Es geht vorwärts….

Heute ist es mal wieder Zeit für ein Update.
Wir sind fast fertig mit dem neuen Eintrag für Wikipedia, welcher heute noch hier und im Wiki veröffentlicht wird.
Ausserdem ist ein CMS-Template ausgesucht und wird jetzt 5 sprachig aufgebaut!
Das heisst, bald wird über http://www.anton-wilhelm-amo.org nicht nur der Lebenslauf und die Schriften A.W. Amos zugänglich sein, sondern auch alle Informationen und Angebote von „AMO BOOKS“.

In ein paar Tagen werden wir euch ausserdem unser neues Teilprojekt von „AMO BOOKS“ vorstellen.

Lebensdaten A.W. Amos

Wir werden versuchen, hier einen chronologischen Abriss der Stationen A.W. Amos zu veröffentlichen. Leider sind nicht viele Originaldokumente im Laufe der Jahrhunderte erhalten geblieben, so dass sich einige Daten nur fragmenthaft rekonstruieren liessen.
Auch die Geschichtsschreibung widerspricht sich bei den Eckdaten seiner Biographie.

„Antonius Gvilielmus Amo Afer ab Aximo in Guinea“ bekannter als
„Anton Wilhelm Amo“

1703

- Geburt im heutigen Ghana

1707

- Ziehväter: August Wilhelm und Ludwig Rudolf, Herzöge und Fürsten von
Braunschweig-Wolfenbüttel
- Taufe „Anton Wilhelm Amos“ in der Schloßkapelle Salzthal, Wolfenbüttel

1727

- Beginn des Philosophie und Jura Studiums in Halle/Saale

1729

- Referat über seine Disputation „De iure Maurorum in Europa“ („Die Rechtsstellung der Mohren in Europa“)

1730

- Magister der Philosophie und der Freien Künste

1734

- Philosophie Dissertation in Wittenberg über „De humanae mentis apatheia“ („Das Leib-Seele Problem“)

1736

- Zulassung als Dozent für Philosophie an der Universität Halle/Saale

1739

- Zulassung als Dozent an der Universität Jena

1747

- der ihm immer mehr begegnende Rassismus veranlasst ihn zur Rückkehr nach Axim/Ghana

1752

- ein Schiffsarzt trifft Amo bei Axim/Ghana

Das Todesjahr Amos ist leider nicht bekannt.
Das Treffen zwischen Amo und dem Schiffsarzt Gallandat ist der letzte belegte Augenzeugenbericht.

Kontaktaufnahme

Für Fragen, Unterstützung, Anregung und Kritik erreicht ihr uns so:

Wir haben eine neue Postanschrift / We have new contact details:

z.H.
Gaston Ebua
-Amo Books-
Sitz: Monbijou str 3, D-10117
c/o ReferentInnenRat HU-Berlin
Dorotheenstr. 17
D-10099 Berlin

Tel/Fax ( Anrufbeantworter/ Answering Machine ): +49 030 2093 1743

Mail: amo@refrat.hu-berlin.de

Über einmalige Spenden oder Einzugsermächtigungen/Daueraufträge zur Sicherung unserer Arbeit würden wir uns sehr freuen! Jede Spende und noch so kleine Summe hilft.
For any contribution of one or more Euros monthly by „direct debit
authorization“ or by „money transfer order“ to our mentioned contact details:

Amo Books e.V.:
Konto Nr: 1102 305 600, GLS Bank: BLZ: 430 609 67

International:
IBAN: DE71430609671102305600, BIC GENODEM1GLS

Die A.W. Amo Bibliothek in Berlin

A.W. AMO BOOKS

AMO BOOKS hat sich zum Ziel gesetzt für die afrikanische Diaspora in Deutschland einen Anlaufpunkt in Form einer Bibliothek, eines Informationsbüros, eines Buchladens und einem eigenen Verlag in einem Gebäude, vernetzt, zu verwirklichen.

Der Namensgeber dieses Projektes Anton Wilhelm Amo, ein Nzema aus Ghana, war der erste afrikanische Student und Dozent an einer europäischen Universität. Er studierte im frühen 18. Jahrhundert an der Universität Halle-Wittenberg, Philosophie und Jura.
A.W. Amo war er ein Vorreiter und Verfechter der Rechte und der Gleichheit aller Menschen. Und das in einem Zeitalter in dem Sklavenkinder als Geschenke beim Hochadel kursierten und Schiffe vollgepfercht mit der Ware Mensch, welche ihren elementarsten Rechten beraubt und verkauft wurde, über die ganze Welt verschifft wurden.

Der erste große Schritt zu der Verwirklichung unserer langfristigen Ziele ist es, mit anderen Verlagen in Kontakt zu kommen, gemeinsam über ein Netzwerk Bücher zu drucken und zu verbreiten. Dieser ständige Austausch von Informationen und Publikationen fördert das Interesse und somit auch die Unterstützung – in Form von Büchern, Mitarbeit oder Sachmitteln- an der Bibliothek und dem gesamten Projekt.

Buchauflagen sollen eben nicht nur in einer Sprache sondern in Verschiedenen, wie zum Beispiel Englisch, Französisch, Deutsch, Arabisch, Suaheli, Farsi, Portugisisch oder Spanisch erscheinen.

Das Projekt läuft als basisdemokratische Kooperative und wird zum großen Teil von freiwilligen und ehrenamtlichen AktivistInnen getragen.

Durch unabhängige Lerngruppen und kollektive Hilfsprogramme wollen wir zum Selbststudium und der Wiederaneignung von elementaren Bildungsrechten motivieren. JedeR bekommt die Möglichkeit sich individuell weiter zu entwickeln, privat und politisch.

Wir bauen unsere Aktivitäten und Solidarität stetig aus und nutzen das Projekt um denen, welche täglich mit Rassismus, Unterdrückung, der Aberkennung jeglicher Grundrechte und dem Druck der Abschiebung zu kämpfen haben, zu unterstützen und mit Ihnen für eine akzeptierende und tolerante Öffentlichkeit einzutreten.

Freiwilligen und PraktikantInnen bieten sich verschiedene hervorragende Möglichkeiten aktiv und praktisch zu lernen. Fremdsprachen, Artikel und Pressemitteilungen schreiben, der Umgang mit Informations- und Kommunikationstechnologien über Ländergrenzen hinaus, Archivierung und Recherche gehören ebenso dazu wie bibliothekarische Aufgaben.

Unterstützung und Spenden in Form von Büchern und Geld für den weiteren Aufbau sind dringend nötig. Bei Fragen, Interesse oder Unterstützung erreichen Sie uns wie folgt:

Postadresse:

z.H.
Gaston Ebua
-Amo Books-
Sitz: Monbijou str 3, D-10117
c/o ReferentInnenRat HU-Berlin
Dorotheenstr. 17
D-10099 Berlin

Tel/Fax Answering machine: +49 030 2093 1743

Mail: amo@refrat.hu-berlin.de

Über einmalige Spenden oder Einzugsermächtigungen/Daueraufträge zur Sicherung unserer Arbeit würden wir uns sehr freuen! Jede Spende und noch so kleine Summe hilft.
For any contribution of one or more Euros monthly by „direct debit
authorization“ or by „money transfer order“ to our mentioned contact details:

Amo Books e.V.:
Konto Nr: 1102 305 600, GLS Bank: BLZ: 430 609 67

International:
IBAN: DE71430609671102305600, BIC GENODEM1GLS

Bilder vom A.W. Amo Denkmal vor der Universität in Halle/Saale

Im Jahr 1965 errichtete die Universität Halle/Saale eine Bronzeplastik von G.Geyer zur Erinnerung an das Wirken Amos.

Inschrift: „Dem Andenken Anton Wilhelm Amos aus Axim in Ghana. Dem ersten afrikanischen Studenten und Dozenten der Universitäten Halle-Wittenberg und Jena 1727 – 1747.“

Dem Gedenken A.W. Amos gewidmete Bronzeplastik zweier AfrikanerInnen vor der Universität Halle/Saale